VDK

wandern - Tipps

Details
 

Das Veischedetal erkunden

(von Uli Rauchheld)

 

Mit dem Smartphone die Natur erkunden, um das Veischedetal  und die Seitentäler näher kennen zu lernen, ist eine neue Möglichkeit der Technik. Sie brauchen neben diesem Gerät Wanderschuhe oder ein MTB, ein Blatt Papier und ein bisschen Orientierungssinn. Vielleicht noch eine Wanderkarte (Veischeder Sonnenpfad). Zweckmäßigerweise  trägt man wegen des Strauchwerks eine lange Hose.

 

Die Veischede hat auf einer Gesamtlänge von 16,5 km über 40 Bäche, die ihr zufließen. Für die  Ortschaften Oberveischede, Kirchveischede, Bilstein und Grevenbrück wurden Wanderrouten zusammengestellt, auf denen Sie jeweils 4 oder 5 Quellen suchen müssen. Bei einer Streckenlänge von  jeweils 10-15 Kilometer benötigt man ca. 2–4 Stunden.

 

Da nicht alle „Zubachquellen“ der Veischede leicht zu erreichen sind, wurden verschiedene  Orientierungspunkte auf Sichtweite zur Quelle fest gemacht. sondern an leichter zu erreichenden Stellen, aber auf Sichtweite zur Quelle. An diesen Punkten ist ein PVC-Rohr in den Boden gelassen. In diesem Rohr befindet sich ein Kästchen. Darin liegt ein Notizbuch, in das man seinen Namen eintragen kann. Zum Nachweis dient außerdem ein Stempel mit Stempelkissen. Hiermit stempeln Sie ein mitgebrachts Stück Papier. Wenn Sie alle Quellen aus diesem Ortsbereich nachweislich  gefunden haben, können Sie auf dem Crossgolfplatz in Bilstein eine Runde unentgeltlich zu spielen.  Ein kleiner Anreiz für Sie! Und seien Sie nicht enttäuscht, wenn nicht aus allen Quellen zu jeder Jahreszeit Wasser fließt.

 

Bevor es los geht, laden Sie sich auf ihr Smartphone die App QR -Code  aus dem Internet herunter. Jetzt zeigt Ihnen ihr Smartphone die Möglichkeit an die Quellen innerhalb der Ortschaft als Rundweg zu erwandern, oder die Quellen einzeln. Ebenfalls wird gleichzeitig ein Karte für den Ort sichtbar. 

 

Wenn im Wald der genaue Netzempfang fehlt, ist eine Streuung von einigen Metern möglich.

 

 

 

Wandertip:

Sie parken am Ortsausgang von Oberveischede und wandern Richtung Tecklinghausen bis zu Ende der Bebauung. Von dort gehen Sie ca. 2,5 km durch das Veischedetal immer entlang der Veischede bis zur ehemaligen Deponie. Den letzten Teil evtl. auf dem Sonnenpfad.

Dort befindet Sich der Quellarm Mennecke Siepen. Dieses ist auch mit einem Schild gekennzeichnet. Sie gehen zurück rechts der ehem. Deponie talabwärts, kreuzen die Zufahrtsstraße zum Haupteingang der Deponie und gehen wieder 300 m den Berg hoch auf einem asphaltiertem Weg. Jetzt den Berg runter. In einer leichten Linkskurve verlassen Sie diesen Weg nach rechts. Dieser Weg ist nicht befestigt.

Den zweiten Quellarm der Veischede, das Homert Siepen befindet sich nach ca. 500 m rechts am Rande einer Wiese. Sie gehen dann den Weg wieder zurück auf den Rundweg um die Deponie nach unten. Fast im Tal stoßen sie auf den Sonnenpfad und wandern Richtung Neuenwald.  Sie gehen den Sonnenpfad (V)weiter Richtung Fahlenscheid.

Etwas über der ursprünglichen Ortsmitte des Orts befindet sich die Quelle der Fahlmecke direkt am V-Weg. Sie wandern weiter bis zum Skilift und erreichen auf halber Strecke bis zur Bergstation in einem Laubwald die Quelle der Marksiepen. Sie bleiben auf dem Sonnenpfad (V)und sehen die Ortschaft Apollmicke.

Der Bach Apollmicke hat 10 Quellarme. Die Quelle des längsten Quellarmes befindet  sich rechts direkt am Sonnenpfad.

Nachdem sie diese Aufgaben erfüllt haben gehen Sie auf dem kürzestem Weg Richtung Oberveischede. Diese Strecke ist ca. 14 km lang.

 

 Hier der QR-Code für Oberveischede

 

Wandertip:

Sie parken in der Ortsmitte von Kirchveischede und wandern längs die B 55 Richtung Olpe bis zum Ortsausgang. Sie biegen links ab Richtung Kattengericht. Weiter geht es auf einer  asphaltierten Straße ca. 1,2 km Richtung Einsiedelei. Dann auf dem unbefestigtem Weg halbrechts weiter, immer dem Wanderzeichen ▲ nach bis zu der Verbindungsstraße Oberveischede nach Welschen – Ennest.

Sie halten sich weiter links und folgen dem V-Weg, den sie wiederum nach ca. 400 m links verlassen. Dieser Weg ist nicht gekennzeichnet. Nach weiteren 300 m  erreichen Sie   links vom Weg den Breitenbrucher Siepen. Sie gehen weiter auf diesem Weg Richtung Arnscheid. 

Nach ca. 600 m befindet sich ca. 50 m unterhalb des Weges das Sielert Siepen. Sie gehen die gleiche Strecke zurück und gelangen auf den Z-Weg Richtung Kirchveischede. Nach ca. 1,8 km liegt unterhalb des Weges die Quelle der Eichemeckesiepen.

Jetzt weiter auf dem Z-Weg Richtung Kirchveischede. Am Wanderparkplatz linke halten bis zur Ortsmitte. Von dort 100 m entlang der B 55 . Sie biegen links ab Richtung Schützenhalle. Diese lassen Sie links liegen und gehen bis Ende der Wißbergstraße. Von dort aus ca. 1 km bis zur Quelle der Lannermecke am Ende des Wiesentales.

Den gleichen Weg zurück zur B 55. Diesen dann 150m weiter Richtung Bilstein. Dort links abbiegen  und dem U-Weg entlang am Hof Heer vorbei. Dann ca. 600 m den Weg geradeaus dem Bachlauf entlang weiter bis zur Quelle der Tittmecke.

Sie gehen den gleichen Weg zurück zu ihrem Auto und fahren nach Hause, oder aber sie kehren noch in einem der vier Gastronomiebetriebe in Kirchveischede ein. Es lohnt sich! Die Strecke ist insgesamt ca. 13 km lang.

 

 

Hier der QR-Code für Kirchveischede:

 

Wandertipp:

Um zur Quelle der Schnettmecke zu gelangen, gehen Sie von der Ortsmitte (Parkplatz) den X 5 bis ca. 500 m oberhalb des Gedenkkreuzes auf der Höhe. Dort verlassen Sie ihn und gehen nach rechts weiter auf einem nicht gekennzeichneten Weg leicht bergauf ca. 800 m. Dort unterhalb des Weges befindet sich die Quelle der Schnettmecke.

Wir gehen den Weg zurück bis zum Gedenkkreuz, dann scharf rechts einen nicht gekennzeichneten Weg in die Kreuzschlade. Gut 1 km immer geradeaus leicht ansteigend und schon sind Sie am „Bremker Spring“. Sie gehen entlang des Bremkebaches den Weg bis in die Bremke und gehen scharf rechts Richtung Hohe Bracht auf dem X 6 Weg. Nach einem rechts steilen ca. 2 km langen Anstieg an einem Wegekreuz rechts halten und einen  nicht gekennzeichneten Weg ca. 500 m weiter gehen. Die Quelle der Helsmecke befindet sich direkt links am Weg. Sie gehen die gleiche Strecke zurück.

Im Ort angelangt gehen Sie längs das Naturfreibad hinter der Freiheit-Bilstein-Halle über die Brücke der Veischede. Nach 150m treffen Sie auf eine Teerstraße folgen ihr nach rechts ca. 400m. Sie gehen jetzt halbrechts weiter auf einem Wiesenweg leicht ansteigend ca. 800 m und sie stehen vor der Quelle der Kockmecke. Sie befindet sich nur 20 m unterhalb der L 715. Die Strecke ist insgesamt 14 km lang.

Vielleicht besuchen Sie anschließend noch in Bilstein das Freibad oder den neuen Crossgolfplatz mit Kiosk direkt nebenan.

 

 

 

Hier der QR-Code für Bilstein:

 

Wandertip:

Sie parken in der Ortsmitte von Bilstein und gehen zur Burg. Von dort den A 22 rechts um den Rosenberg. Hinter dem Rosenberg liegt unterhalb des Weges die Quelle der „Düsterer Siepen“.

Sie gehen den Rundweg A 22 weiter bis Sie zu einer Schranke, kurz vor dem alten Waldsportplatz, scharf rechts 100 m bergab. Dann links ca. 30 m durch einen Fichtenwald und Sie stehen vor einer großen Wiese indem sich die Quelle der Bruimke befindet.

Sie gehen den Weg zurück bis zum alten Waldsportplatz und folgen dem Wanderzeichen A 23 ca. 800 m. Dann einen unmarkierten Weg ca. 400 m. Unterhalb des Weges liegt die Quelle der Enger. Den gleichen Weg zurück wieder auf den A 23. Den folgen sie ca. 400 m, biegen nach links auf einen unmarkierten Weg.

Nach ca. 600 m unterhalb des Weges liegt die Quelle des Hengstebeckbaches. Sie gehen wieder zurück auf den A 23. Dann ca. 1km Richtung Hengstebeck/Pettmecke auf den X 5 nach rechts. Den Weg kurz danach nach links verlassen. Nach ca. 300 m liegt unterhalb des Weges die Quelle der Pettmecke. Den Weg zurück gehen bis Sie auf den A 21 stoßen. Dann Richtung Grevenbrück .

Dort haben Sie mehrere Möglichkeiten einzukehren. Cafe Brinker und Tröster , sowie eine Pizzeria und mehrere Imbisse. Auf dem Radweg können sie zurück nach Bilstein fahren.

Die Gesamtstrecke ist ca. 15 km lang.

 

 

Hier der QR-Code für Grevenbrück:

 

   
© 2013 - HeiVV Kirchveischede